Dem Stoppschild nicht die volle Ehre erwiesen

Seit einiger Zeit geht mir durch den Kopf, dass ich mal etwas über die – in meinen Augen – schwachsinnigen und guten Verkehrsregeln der Amerikaner schreiben sollte. Nachdem ich gestern Abend im Stockdunklen von der Polizei mit Sirene verfolgt wurde, ist es soweit.

Erst mal zum Positiven: Turn right on red. Das bedeutet, dass ich an den meisten roten Ampeln rechts abbiegen darf, sofern kein anderer Autofahrer gefährdet wird. Das macht wirklich Sinn, denn wie oft steht man auf der Rechtsabbiegespur und hätte freie Fahrt. Zu beachten ist, dass dies an einigen großen Kreuzungen nicht erlaubt ist und auf keinen Fall in Schulbezirken in der Zeit von 7:30am bis 4pm, allerdings gibt es dann entsprechende Hinweisschilder. Generell ist vor den Schulen das größte Schilderaufkommen, denn es geht nichts über Sicherheit in und um Schulen. Aber zurück zum Positiven: Turn right on red…das werde ich mal vermissen…

Aber diese endlosen Stoppschilder sind eine Katastrophe. Wo in Deutschland rechts vor links oder Vorfahrtstraße gilt, herrscht hier der all-way-stop… nicht immer, aber manchmal. An einer Kreuzung stehen 4 Stoppschilder, Vorfahrt hat derjenige, der als erstes an der Haltelinie ist. Soweit so gut. Manchmal ist es wirklich ein Bruchteil von Sekunden, der entscheidet, wer als erstes an dieser Haltelinie war.

Zu Stoßzeiten ist das ein nettes Gehirnjogging, denn man muss sich sehr darauf konzentrieren, wer diese magische Haltelinie zuerst berührt hat und somit als Erstes fahren darf. Mal hat der von rechts Vorfahrt, mal der von links…

Man glaubt gar nicht, wie dieses rechts vor links in einem steckt. Ich fahre immer noch durch unser Wohngebiet und möchte bremsen, wenn von rechts ein Auto heranfährt. Genauso möchte ich allerdings fahren, wenn ich meine ich sei auf der Vorfahrtstraße. Diese Flut von Stoppschildern sind einfach zu viel des Guten. Bei dieser Kreuzung finde ich, dass eindeutig ich auf der Vorfahrtstraße bin, aber nein, das Stoppschild regelt den Verkehr.

Nun gut, gestern Abend hat es mich also erwischt. Ich fahre zugegebenermaßen dynamisch, denn ich war spät dran und bin ebenso dynamisch 90 Grad nach rechts abgebogen und über jenes Stoppschild gefahren, das mir zum Verhängnis wurde. Ich fahre noch so gute 500 Meter, bis hinter mir im Dunklen die rot-blaue Sirene der Polizei angeht. Rechts ranfahren und halten…. aber sie fahren nicht vorbei. Mir war sofort klar, dass ihnen mein dynamischer Fahrstil nicht passt. Mit Halogenscheinwerfern kommen sie auf mein Auto zu, Papierkontrolle, Social Security Number (weiß ich natürlich nicht auswendig, bin ja kein Ami) und Insurance… uff… was die alles wissen wollen. Nebenbei erzählen sie noch, seit wann sie mich verfolgen. Gutes Gefühl!

Langsam gehen die beiden Polizisten zurück in ihr Auto und nehmen die Personalien auf. Ich frage mich, was sie über mein Nummernschild denken, das WEIT WEG lautet… Es dauert geschlagene 15 Minuten, bis sie wieder mit Halogenlampe bewaffnet an meinem Auto auftauchen. Ich werde nochmals ins Gebet genommen, dass ich an 2 Stoppschildern nicht korrekt gehalten hätte, sie vermerken aber nur eines. Danke für die Gnade. Ich hätte nur angedeutet, dass ich abbremse, es sei aber nicht zum völligen Stillstand des Autos gekommen. Klar, dass ich abbremsen musste, denn ich bin ja scharf nach rechts abgebogen… so dynamisch war ich nun auch wieder nicht unterwegs.

Ob ich den Strafzettel zahlen oder vor Gericht ziehen will? Natürlich zahle ich artig und dann ist`s gut. Immerhin wünscht mir der nette Polizist noch einen safe trip tonight. Haha… meine Tochter wartet seit einer geschlagenen viertel Stunde auf ihren Fahrdienst.

Wieder zu Hause angekommen, kann ich mir nicht verkneifen nach zu schauen, was dieses Vergehen in Deutschland kosten würde. Stoppschild missachtet bzw. Überfahren der Haltelinie (ohne Gefährdung) kostet 10 Euro. In Amerika kostet es 125 Dollar… jetzt ist mir auch klar, wieso der nette Polizist nur ein Stoppschild verwarnt hat.

Ich studiere noch etwas den Bußgeldkatalog, teurer ist nur das nicht korrekte Fahrverhalten in Schulbezirken mit 165 Dollar… mein nur leicht angedeutetes Abbremsen an dem amerikanischen Stoppschild scheint also schon ein relativ schwerwiegendes Vergehen zu sein. Keine Angst, ich gelobe Besserung…

Und weil es so schön ist, zeige ich euch dieses Stoppschild noch ein letztes Mal…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s