Die Schertelshöhle im Geopark Schwäbische Alb

Die Schertelshöhle ist eine von 12 Schauhöhlen im GeoPark Schwäbische Alb.

Wenn es auf der Schwäbischen Alb regnet, dann löst das Regenwasser den kalkigen Felsboden auf und es entstehen Risse, die sich zu Spalten ausweiten. Unzählige Höhlen wurden auf diese Weise ausgewaschen und haben die Schwäbische Alb über die letzten Jahrmillionen zu einer der  höhlenreichsten Regionen Europas werden lassen. Über 2000 Höhlen sind bis heute bekannt.

Wir erkunden die Schertelshöhle, die als eine der schönsten und tropfsteinreichsten Höhlen der Schwäbischen Alb gilt. 160 m der bekannten 246 m sind mit einer Führung begehbar. Wissenschaftler schätzen das Alter der Höhle auf 3 bis 4 Millionen Jahre. 

Vor dem Eingang entdecken wir das Kuhloch, einen 24 m tiefen Trichter mit folgender schöner Überlieferung:

Die Sage der Schertelshöhle besagt, dass sie einst von dem jagenden Freiherrn von Schertel entdeckt worden sei, von dem sie auch den Namen hat. Der Hund des Freiherrn von Schertel jagte einst einen Hasen und kam nicht zurück. Sein Herr vermisste ihn und fand den guten Stöberer im „Kuhloch“. In dieses Loch warfen die Bauern die verendeten Stücke Vieh. Der Jäger ging nach Westerheim und holte dort furchtlose Burschen und ging zum „Kuhloch“ zurück. Dort ließen sie sich hinunter und halfen dem Tier und seiner toten Beute zum Tageslicht zurück. Die Männer hoben ihre Fackeln in die Finsternis und entdeckten, dass es nach zwei Seiten hin noch weiter in diesen Berg hineingehe und dass an den Wänden herrliche Tropfsteinfiguren standen. Da staunten die Männer und erzählten das daheim.

Heute ist der Zugang komfortabler, es geht über eine Treppe 24 Meter hinunter in die Tiefe. Hier unten öffnet sich eine 19 m hohe Halle mit vielen schönen Tropfsteinen – Stalagmiten und Stalaktiten.

In einem weiteren Gang treffen wir auf den Schiefen Turm

Ein Kamel

Sinterterrassen aus denen sich weitere Tropfsteine bilden

Ein Löwe mit Mähne

Das Kuhloch von unten betrachtet

Nach einer interessanten und kurzweiligen Führung in der Schertelshöhle wandern wir in die nur 200 m entfernte Höhle, das Steinerne Haus. Es ist eine frei zugängliche Höhle mit 55 m Länge.

Im Mittelalter sollen die Klosterfrauen des ehemaligen Franziskanerinnenklosters Wiesensteig in unruhigen, stürmischen Zeiten mit ihrer Habe in das Steinerne Haus geflüchtet sein.

Im Eingangsbereich erkennen wir noch ein prächtig gewölbtes Felsportal und dann geht es auch schon in die totale Finsternis hinein – kein Licht, kein Führer. Mit ausreichend Taschenlampen und Stirnlampen ausgestattet begeben wir uns in das dunkle Loch und werden zu kleinen Höhlenforschern. Ich bin doch sehr überrascht wie mutig unsere Kinder sind und in die kleinsten dunklen Löcher schlupfen.

Auch wenn es auf den Bildern nicht danach aussieht, als wir die Taschenlampen ausgeknipst haben, war es stock-stock-dunkel.

Nach 2 Höhlentouren bei rund 9 Grad Temperatur genießen wir noch das sommerliche Wetter und wandern zur Filsquelle. Die Fils ist ein Nebenfluss des Neckars und nur 63 km lang. Der Weg führt wunderschön durch den Wald und es ich finde es immer wieder spannend, was es links und rechts am Wegrand zu entdecken gibt.

Auch die Hummeln waren eifrig unterwegs und haben Pollen gesammelt. Für unsere Hobbybiologen praktisches Anschauungsmaterial. Die kids waren überrascht, wie weich sich eine Hummel anfühlt.

Nach einer dreiviertel Stunde erreichen wir die Filsquelle. Ups, da ist reger Betrieb… kein Wunder bei dem schönen Wetter.

wand 25

Wir suchen uns ein ruhiges Plätzchen, genießen unser Vesper und die Natur, ehe wir den Rückweg in Angriff nehmen.

wand 26

Ein schöner Ausflug im GeoPark Schwäbische Alb… wir haben Lust noch weitere Höhlentouren zu unternehmen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s