Park Güell, Gaudís Hommage an die Natur

Die hoch über der Stadt Barcelona gelegene Anlage muss eine besondere Herausforderung für Gaudí gewesen sein. Bei der Errichtung wurden keine größeren Planierarbeiten vorgenommen und so entstand ein Gewirr aus Wegen, Laubengängen, Mauern und Brücken im hügeligen Terrain. Ursprünglich war der Park als eine Gartenstadt gedacht, wo Natur und Wohnen eine Symbiose bilden. Geplant waren 60 Villen, welche jedoch keine Interessenten fanden, so dass nur zwei Gebäude, die Wege und die umfangreiche Gartenanlage fertig gestellt wurden. 1929 wurde der Park der Öffentlichkeit übergeben.

La Plaça mit aufwändiger Keramikverzierung

Heute gleicht die Anlage einem verwunschenen Märchenpark mit vielen Details, wie hier der Abgang mit gedrehten Säulen.

Am Haupteingang befinden sich zwei Pförtnerhäuser mit markanten Zuckergussdächern und viel Liebe zum Detail.

Über die Treppe gelangt man zu einem ungewöhnlichen Saal. Ursprünglich war dieser als Marktplatz des Wohngebietes gedacht. Vor der Markthalle bewacht ein freundlicher Drache den Aufgang, er gilt auch als das Wahrzeichen des Parks.

Die Markthalle mit ihren 86 Säulen ist im Deckengewölbe ebenfalls mit vielen Mosaiken verziert.

Das ehemalige Wohnhaus Gaudís ist heute ein Museum.

Auch wenn die Anlage nicht in seiner ursprünglichen Nutzung fertiggestellt wurde, so ist der Park Güell neben der Sagrada Familia Gaudís größtes Projekt und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s