Ein Streifzug durch Wiesbaden

Nachdem wir vom Neroberg aus einen ersten Blick auf Wiesbaden geworfen haben, geht es nun zu einem Streifzug durch die hessische Landeshauptstadt. Mit ihren 15 Thermal- und Mineralquellen ist sie eines der ältesten Kurbäder Europas. Gerne wird Wiesbaden als historisch, gepflegt und mondän charakterisiert, treffender kann man es wirklich nicht beschreiben.

Wir starten unseren Rundgang am Kurhaus, das 1904-1907 für rund sechs Millionen Mark erbaut wurde, davor eine Grünfläche mit dem schönen Namen Bowling Green und zwei Kaskadenbrunnen.

Die Kurhauskollonade ist mit 129 m die längste Säulenhalle Europas. Im Hintergrund ist das 5-Sterne-Luxushotel Nassauer Hof zu erkennen, im Vordergrund einer der beiden Kaskadenbrunnen.

Wiesbadens Prachtstraße heißt Wilhelmstraße… mondän ist hier die richtige Beschreibung. Immerhin hat Wiesbaden, bezogen auf die Bevölkerungszahl, die meisten Millionäre Deutschlands. Es reihen sich Boutiquen und exklusive Geschäftsvillen aneinander, leider ist die Wilhelmstraße aktuell auch eine Großbaustelle, so dass das Fotografieren nicht wirklich Spaß macht.

Auf dem Dern`schen Gelände befindet sich der Marktplatz und das Neue Rathaus, erbaut 1884-1887. Die zahlreichen Bänke und Treppen laden zu einer ersten Pause ein… wir gönnen uns ein leckeres Eis und beobachten die Passanten auf dem Marktplatz.

Eines der schönsten Gebäude der Stadt ist die Marktkirche. Sie ist mit ihrem 89 Meter hohen Turm zugleich das höchste Gebäude der Stadt. Im Vordergrund sind die Marktsäule und der alte Marktbrunnen Zeugen der Vergangenheit.

1908 wurde das Denkmal Wilhelms von Oranien vor der Marktkirche eingeweiht, es ist ein Geschenk Kaiser Wilhelms II.

Wilhelm von Oranien wurde der Schweiger genannt, weil er ein sehr stiller, besonnener und gelassener Mensch war. Die Wiesbadener nennen ihr Denkmal deshalb liebevoll den „Schweiger“.

Auf dem Schlossplatz treffen wir auf wunderschöne historische Gebäude. Aufgrund der Tatsache, dass sich an dieser Stelle die Keimzelle des mittelalterlichen Wiesbaden befand, ist der Platz der historisch bedeutsamste der Stadt.

Das Stadtschloss wurde als schlichtes Stadtpalais für Herzog Wilhelm von Nassau im spätklassizistischen Stil erbaut. Seit 1946 ist es Sitz des Hessischen Landtags.

Der Marktbrunnen vor dem ockerfarbenen Alten Rathaus wird von einem goldenen nassauischen Löwen gekrönt, welcher das Wappen Wiesbadens in seinen Pranken hält: drei goldene Lilien auf blauem Grund. Das Brustschild des Löwen zeigt das Wappen des Hauses Nassau.

Das Alte Rathaus wurde im Jahr 1610 im Renaissance-Stil erbaut und ist das älteste Gebäude Wiesbadens. Die Reliefs an den Fenstern stellen Symbole für die Tugenden Stärke, Gerechtigkeit, Nächstenliebe, Klugheit und Mäßigung dar. Heute befindet sich hier das Standesamt.

Der Bäckerbrunnen mit Brunnenhaus.  Seinen Namen verdankt er der Tatsache, dass dort die Bäcker und Metzger des umliegenden Viertels das Brauchwasser für ihr Handwerk holten. Das heiße Wasser ersparte teures Brennholz.

Wir schlendern durch den Warmen Damm Park, ein Park im Stile eines englischen Landschaftsgartens und genießen die volle Blütenpracht bei strahlendem Sonnenschein.

Vor dem Staatstheater befindet sich das Schillerdenkmal, es wurde 1905 anlässlich des 100. Todestages von Friedrich von Schiller errichtet.

Unser kleiner, aber feiner Rundgang durch Wiesbaden endet am Kurhaus im Kurgarten.

Und wir können die Beschreibung Wiesbadens bestätigen, die Stadt ist historisch, gepflegt, mondän und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Advertisements

9 Gedanken zu “Ein Streifzug durch Wiesbaden

    • Auf jeden Fall, Wiesbaden hat tatsächlich einen tollen Flair. Außerdem liegt es eingebettet in einer wunderschönen Weingegend mit vielen kleinen Weinorten, Weinbergen und viel Natur.
      Viele Grüße
      Sabine

      Gefällt mir

      • Das ehrt mich, allerdings ist Rheinhessen ja nur unsere 2. Heimat, wenn man überhaupt von Heimat reden kann. Mein Mann ist beruflich unter der Woche dort und hin und wieder verbringen wir unser Wochenende in der Ecke. Unsere Heimat ist Oberschwaben, aber auch dort gibt es viel Schönes zu entdecken.
        Viele Grüße
        Sabine

        Gefällt mir

  1. Morgen steht auf unserem Programm: Schwimmen im Opelbad!
    Nachdem ich Deine Bilder gesehen hatte, ist das der ideale Treffpunkt morgen mit Rüdigers Schwester.
    Birgit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s