Alaska – The Last Frontier

3 Wochen Alaska Rundreise sind vorbei und wir sind wieder mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen zu Hause angekommen. Es war ein ganz besonderer Urlaub… 3 Wochen mit dem Wohnmobil durch teilweise unberührte Natur, wildes Campen und Wildlife der ganz anderen Art… und das alles unter einer nie untergehenden Sonne. Ein Urlaub zum Abschalten. Weiterlesen

Bear Viewing im Katmai National Park

Amazing … anders kann man diesen Tag nicht beschreiben.

Wir haben von Homer aus einen Flug zum Bear Viewing in den Katmai Nationalpark gebucht. 1 Stunde vor Abflug regnet es noch und die Vorfreude hält sich in Grenzen.

Wir fliegen mit einer kleinen Cessna zunächst über die Kachemak Bay und weiter auf die Insel Katmai – 260 km. Über dem Nationalpark fliegt der Pilot noch eine extra Runde über einen Vulkansee und Gletscher. Das Wetter zeigt sich inzwischen von seiner besten Seite. Weiterlesen

Bald Eagle und Red-tailed Hawk

Heute sind wir an der Westküste von Kenai-Peninsula gen Süden nach Homer gefahren. Wir waren in Anchor Point, der am westlichsten gelegene Punkt Nordamerikas, der zu einem zusammenhängenden Straßennetz gehört.

Das besondere an diesem Küstenstreifen mit Blick auf Cook Inlet sind allerdings die vielen Bird Viewing Points. Weiterlesen

Midsommer in Alaska

21. Juni: der längste Tag, die kürzeste Nacht…

Aber was bedeutet das wirklich? Am nördlichen Polarkreis ist es um diese Zeit 24 Stunden Tag. Wir sind etwas südlicher unterwegs in Kenai und die Sonne verschwindet für kurze Zeit gegen Mitternacht und geht gegen 4 Uhr morgens wieder auf. Richtig dunkel wird es in dieser Zeit trotzdem nicht.

Irgendwie haben wir inzwischen keine Eile mehr, abends unser Quartier zu beziehen, denn es wird ja nicht dunkel. Die Kinder sind auch um 22 Uhr noch fit, denn es ist noch taghell wie sonst um 19 Uhr. Der ganze Tagesablauf verschiebt sich nach hinten… Weiterlesen

Hope

Der 2. Teil unserer Alaska Reise führt uns südlich von Anchorage auf die Halbinsel Kenai-Peninsula. Unser erster Halt ist Hope, am Südufer des Turnagain Arms.

Etwa 6 % der 137 Einwohner sind Ureinwohner Alaskas oder deren Nachkommen. Die Siedlung wurde 1896 mit dem Namen Hope City gegründet, als im Resurrection Creek Gold gefunden wurde. 1897 wurde ein Postamt eröffnet. Ein Viertel der Häuser hat eine eigene Quelle und ist nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Weiterlesen

Independence Mine

Die Independence Mine liegt am Hatcher Pass auf ca. 1100 m Höhe, etwa 1 Stunde nördlich von Anchorage. Die ersten Funde von Gold wurden 1906 von Robert Lee Hatcher registriert, als zunächst das Gold noch in Fließgewässern gewaschen wurde. GOLD war in dieser Zeit ein magisches Wort und immer mehr Goldsucher kamen zur Independence Mine. Von 1908 bis 1951 wurde das Gold dann im Untertagebau aus Quarzadern gewonnen…. zu seiner besten Zeit von 204 Minenarbeitern und teilweise lebten hier 22 Familien mit 8 Kindern. Weiterlesen

Denali National Park

Der drittgrößte National Park der USA ist der Denali Park, er ist rund 24.500 km² groß.

Der Park wurde bereits 1917 als Mount McKinley National Park gegründet. 1980 wurde er in Denali National Park umbenannt. Denali leitet sich von dem indianischen Wort denali, der Hohe ab, für den höchsten Berg Nordamerikas, den Mount McKinley (6.194m).

In das Parkinnere führt eine etwa 85 Meilen lange Straße, die nur mit Pendelbussen des Nationalparks befahren werden darf. Wir entscheiden uns für eine Tour bis zum Eielson Center. Start ist um 6 Uhr morgens… Weiterlesen

Eine Nacht in Alaskas Wildnis

Wir befinden uns auf dem Denali Highway. Campgrounds oder irgendeine Art von Zivilisation sind auf diesen 130 Meilen Fehlanzeige… aber genau das wollen wir: Einsamkeit in der Natur.

Am Milepost 103.1 entscheiden wir uns für einen turnout mit herrlichem Blick über einen Pond. Im Hintergrund haben wir laut Reiseführer ein „amphitheatre of mountains“. Genau so haben wir es uns vorgestellt. Die Kinder finden es klasse, einfach irgendwo in der Natur wild campen. Immer wieder halten wir Ausschau nach Elchen, Caribous oder Bären, aber… wir müssen uns wohl mit der Natur zufrieden geben. Also genießen wir den Abend auf dem Highway mit Lagerfeuer, Burger, Smores und einem Gläschen Rotwein. Kann ein Tag schöner enden? Weiterlesen

Denali Highway

Der Denali Hwy gehört zu einer der schönsten Straßen der Welt. Er wurde 1957 fertig gestellt und ermöglichte damit einen Zugang zum Denali National Park. Noch heute sind allerdings 110 Meilen der Strecke Schotterpiste und es geht teilweise im Schrittempo voran. Wir übernachten deshalb 2 Mal auf dem Highway. Der erste Stopp ist noch relativ am Anfang unserer Strecke am Tangle Lake River. Ein herrlicher Campground ohne jeden Luxus. Am Morgen sehen wir direkt neben dem Campground eine Elchkuh mit 2 Jungen. Über eine Stunde schauen wir den Dreien zu…. inzwischen haben sich noch andere Camper hinzugesellt und es ist ein netter Start in den Tag. Weiterlesen

Valdez und Columbia Glacier

Wow – mehr kann ich dazu nicht sagen. Wir sind den weiten Weg von Glennallen in den Süden nach Valdez gefahren. Die Landschaft ist unbeschreiblich schön…. atemberaubend. Die schneebedeckten Berge, links und rechts am Wegesrand fangen die Lupinen und Wildrosen an zu blühen.

Wir halten immer wieder an, um Fotos zu machen. Im Osten vom Richardson Hwy begleitet uns der Wrangell-St. Elias NP, der größte Nationalpark der USA. Weiterlesen