German Village

Nachdem wir schon eifrig auf dem Oktoberfest waren, zeige ich euch das German Village von Columbus.

Wie bereits berichtet, waren um 1860 rund ein Drittel der Einwohner von Columbus Deutsche. Kein Wunder also, dass es hier ein German Village gibt.

Es ist zugleich ein sehr beliebtes Wohnviertel, zum Einen hat es einen besonders netten Charme, zum Anderen soll die Bausubstanz sehr gut sein. Immerhin sind die Häuser hier Stein auf Stein gebaut und trotzen jedem Thunderstorm. Weiterlesen

Columbus Short North

Short North ist das Künstlerviertel  in Columbus und ist eigentlich die N High St, die Downtown mit dem Universitätsviertel verbindet. Angrenzend an die N High St befinden sich Victorian Village, ein schöner Vorzeige-Neighborhood… Italian Village, leider schon etwas in die Jahre gekommen und The Circle, ein Neigborhood, der durch unzählige Kreisverkehre seinen Namen erhält. Jeder Kreisverkehr ist eine kleine grüne Oase. Weiterlesen

Columbus Arena District

Der heutige Rundgang geht durch das Arena District, es ist nicht besonders groß und liegt nördlich von Downtown. Columbus ist Heimatstadt des Eishockey Clubs Columbus Blue Jackets, der in der NHL (National Hockey League) spielt. Der Verein wurde 2000 gegründet und ist zusammen mit Minnesota Wilddie jüngste Mannschaft der Liga. Die Blue Jackets spielen in der Nationwide Arena, in der 18.500 Menschen Platz finden. Die Arena prägt das Viertel, ebenso die vielen Restaurants und Kneipen. Unser Highlight war ein Spiel Columbus gegen St. Louis, natürlich haben die Blue Jackets 4:1 gewonnen. Weiterlesen

Columbus Capitol Square

Columbus ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Ohio und mit ca. 800.000 Einwohnern dessen größte Stadt und die 15. größte Stadt in USA. Columbus wurde 1812 am Zusammenfluss von Scioto und Olentangy River gegründet. Sie erhielt ihren Namen von Christoph Columbus, der allerdings nie in Ohio war.

Eine der in Columbus florierenden Branchen war die Produktion von Kutschen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts besaß die Stadt mehr als zwanzig Firmen, die Kutschen produzierten, so dass ein Sechstel aller weltweit produzierten Kutschen aus Columbus stammten. Dies brachte der Stadt den Beinamen Buggy Capital of the World ein. Weiterlesen